Aktuelle Seite: HomeMitteilungenNeuste Mitteilungen

Mitteilungen

„I AM MINT“: Azubis informieren über technische Berufe

Schülerinnen der Maria Ward Schule Bad Homburg besuchen Continental Automotive GmbH in Karben.

Karben. 21 Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 der Maria Ward-Schule aus Bad Homburg besuchten heute im Rahmen des Projektes „ I AM MINT“ das Unternehmen Continental Automotive GmbH in Karben. Dort wurden sie am Nachmittag von Auszubildenden durch das Unternehmen geführt und über ihre Ausbildung praxisnah informiert.

Den Schülerinnen wurde der Standort Karben vorgestellt. Des Weiteren durften sie die Ausbildungswerkstatt besichtigen, sowie die Jungfirma kennenlernen, die von Azubis geführt wird. Dabei zeigten Auszubildende den Schülerinnen die Chancen und Möglichkeiten auf, die weibliche Bewerberinnen in dem Unternehmen haben. Das Programm endete mit einem gemeinsamen Mittagessen.

I AM MINT will mathematisch-technisch begabte Schülerinnen und Schüler für einen Berufsweg im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) gewinnen. Denn gerade in diesen Berufen steigt die Nachfrage in den kommenden Jahren steil an. Bereits 2014 fehlten in Hessen rund 70000 Fachkräfte. Verschärft wird das Problem durch die zurückgehende Zahl der Schulabsolventen. Sie wird in Hessen bis zum Jahr 2025 um 20% sinken.

„Wir müssen uns frühzeitig um den technischen Nachwuchs kümmern, wenn wir unsere Wettbewerbsfähigkeit am Markt sichern wollen“, sagte Herr J. Martin, Werk- u. Standortleiter. Mit unseren Azubi-Mentoren und den Unternehmensnachmittagen bieten wir interessierten Jugendlichen eine praxisnahe Form der beruflichen Orientierung. Mit Hilfe von „I AM MINT“ habe das Unternehmen zu diesem Zweck eine nachhaltige Kooperation mit der Maria Ward-Schule aus Bad Homburg geschlossen.

„I AM MINT passt gut in unser Konzept der Berufsorientierung“, sagte Michaela Eder, Schulleiterin an der Maria Ward-Schule. Zum einen biete das Projekt der Schule die Möglichkeit, dauerhafte Kontakte zu den Unternehmen der Region aufzubauen, zum anderen hätten mathematisch-technisch begabte Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich einen Eindruck von der Praxis technischer Berufe zu verschaffen. „Mit den Azubi-Mentoren erhalten unsere Schülerinnen und Schüler einen Ansprechpartner, der ihre Sprache spricht. Das gefällt uns besonders gut“, sagte die Schulleiterin abschließend.

Weiterlesen: „I AM MINT“: Azubis informieren über technische Berufe

Öffentlicher Vortrag | Prof. Michael Reiss: Naturwissenschaftlicher Unterricht für eine nachhaltige und friedliche Welt

Öffentlicher Vortrag 
Donnerstag, 1. Okt. 2015, 19.00 bis 20.00 Uhr
Maria-Ward-Schule Bad Homburg

Michael Reiss,  
Professor of Science Education, University of London,


kommt als "Researcher in Residence" vom 30. September bis 2. Oktober 2015 an die Maria-Ward-Schule.  Schülerinnen und Kollegium der Realschule und des Wirtschaftsgymnasiums der Schule erwarten mit Michael Reiss einen Gast, der nicht nur renommierter Natur- und Bildungswissenschaftler ist, sondern auch Priest der Church of England. Der Vortrag beschäftigt sich - hoch aktuell - mit der Frage

"Naturwissenschaftlicher Unterricht für eine
nachhaltige und friedliche Welt: 

Welche Prinzipien sollten Schulen in den MINT Fächern berücksichtigen?"  


Prof. Reiss forscht und lehrt im Bereich der mathematisch-naturwissenschaftlichen (MINT) Bildung. Er war vormals selbst Biologielehrer sowie Dozent in Cambridge. Fragen der Bildungsteilhabe, der Entwicklung von Lehrerausbildung und Schulcurricula sowie Probleme des Assessment und der Schulorganisation gehören zu seinen Themen ebenso wie ethische Aspekte des MINT-Unterrichts. Von 2011 bis 2013 war er Mitglied der Arbeitsgruppe des englischen Bildungsministeriums zur Neufassung des Science National Curriculum for England. 

Zu dem Vortrag in der Aula der Schule, Weinbergsweg 60, und der anschließenden Diskussion, beides zweisprachig englisch-deutsch moderiert, lädt die Maria-Ward-Schule herzlich ein. Weitere Informationen unter Tel. 06172-946494.

Maria Ward EU Water Day am 12. Juni 2015

Die Maria-Ward-Schule hat eine Reihe hochkarätiger Fachleute eingeladen, einen EU-Wassertag an der Schule auszurichten. Die Schülerinnen werden das Thema "Wasser in der EU" aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen europäischen Sprachen erkunden. Es werden dazu sieben Workshops angeboten. Jede der teilnehmenden Klassen bearbeitet zwei Workshops.

Von 11.15 bis 12.15 Uhr findet in der Aula eine Podiumsdiskussion mit den Expertinnen und Experten sowie einigen Schülerinnen und Lehrkräften statt, zu der auch die Eltern recht herzlich eingeladen sind. Die Ergebnisse der Workshops werden zugleich in der Aula ausgestellt. Ganz besonders freuen wir uns, dass einige Schülerinnen unserer Partnerschule in Swidnik (Polen) an unserem EU Water Day teilnehmen.

Folgende Expertinnen und Experten werden die Workshops leiten:

Dr. Alice Aubert, Chair of Landscape, Water and Biogeochemical Cycles; Carla Camargos; Alicia Correas (Research Centre for BioSystems, Land Use and Nutrition, Justus Liebig Universität Gießen)

Vera Heckeroth, Dipl. Betr.Wirtin / Dipl. Ing., Geschäftsführerin (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Mainz)

Dr. Dr. med. Birgit Lindenthal, Ärztliche Leitung (Gesundheitsamt Hochtaunuskreis)

Dr. jur. Thomas Ormond, Jurist für Wasserrecht (Regierungspräsidium Darmstadt)

Dr. geol. Arnold Quadflieg, Referatsleiter Wasserwirtschaftliche Projekte (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Eric Wölfel, Wasserschutzpolizei-Abteilung, Zentrale Ermittlungsgruppe Mainz-Kastel (Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium)

Annegrit Zirkel-Biener, Dipl. Ing., Abteilungsleiterin Wassergewinnung (Stadtwerke Bad Homburg)

WORKSHOPS 

Registrierungsaktion für Leukämiekranke

In diesem Jahr hat die Deutsche Knochenmarkspendedatei (DKMS) zu einer großen Schulaktion aufgerufen, da laufend Knochenmarkspender für Leukämiekranke gesucht werden. Der Leistungskurs Biologie Q2 veranstaltete deshalb unter der Leitung von Frau Heidelberger einen Aktionstag zur Registrierung.

Aufgerufen waren Schülerinnen, Lehrer und Eltern zwischen 17 und 55 Jahren. Aus der Schulgemeinde ließen sich freundlicherweise 23 Personen durch eine Speichelprobe registrieren. Außerdem wurden 450 Euro für die Arbeit der DKMS gesammelt. Herzlichen

Dank allen Spendern und Beteiligten!

 

Seite 7 von 16

Zum Anfang