Stundentafel

  • Uncategorised
    Beitragsanzahl:
    13
  • Schule
    Beitragsanzahl:
    4
    • Schulleitung
      Beitragsanzahl:
      3
    • Realschule
      Beitragsanzahl:
      4
      • Fächer
        Beitragsanzahl:
        3
        • Arbeitslehre
          Beitragsanzahl:
          7
        • Deutsch
          Beitragsanzahl:
          1
        • EDV

          In der Maria-Ward-Schule wird dem Themengebiet EDV große Bedeutung zugemessen. Neue Computer, ein schneller Internetanschluss für alle PCs über ein lokales Netzwerk sowie ein erweitertes Unterrichtsangebot seit dem Schuljahr 2002/03 bieten gute Voraussetzungen für eine fundierte Basisqualifikation im Umgang mit Computer und Internet.

          Beitragsanzahl:
          2
        • Französisch

          An der Maria-Ward-Schule findet im 1. Halbjahr der 6. Jahrgangsstufe ein 1- stündiger Französisch - Kennenlern – Kurs statt, an dem alle Schülerinnen teilnehmen. Der Kurs dient dazu herauszufinden, ob Französisch als weitere Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 7 in Frage kommt. Die endgültige Einwahl in den Wahlpflichtunterricht (WPU) ab Jahrgangsstufe 7 erfolgt im 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 6 im Benehmen mit den Eltern nach persönlicher Begabung und Eignung der Schülerin. Die Eignung für die Wahl des Fachschwerpunktes Französisch oder Polytechnik wird zusätzlich durch die Klassenkonferenz festgestellt, wobei in der Regel durchschnittlich befriedigende Leistungen in den Hauptfächern Deutsch/ Englisch und Mathematik ein erfolgreiches Fortkommen in Französisch erwarten lassen.

          Beitragsanzahl:
          13
        • Geschichte
          Beitragsanzahl:
          3
        • Mathematik
          Die Mathematik als Fachgebiet ist so ernst, dass man keine Gelegenheit versäumen sollte, dieses Fachgebiet unterhaltsamer zu gestalten. (B. Pascal)

          FachlehrerInnen

          Markus Gruber (Fachbereichsleiter)
          Marlis Jost
          Petra Brennecke
          Rolf Itzek  
          Ewald Gesing
          Falk Gelbowicz
          Violeta Hollmeier

          Klasse 7:

          Die Einführung des Taschenrechners erfolgt nach Beschluss der Fachkonferenz vom 31.3.03 am Ende der Jahrgangsstufe 7. Der Einsatz kann in Abhängigkeit vom Fachlehrer erfolgen.

          Klasse 8:

          In Klasse 8 findet der Mathematik-Wettbewerb statt. Wir suchen eine möglichst gute Vorbereitung dadurch zu erreichen, indem wir alte Themen in Klasse 8 wiederholen und vertiefen.

          Beitragsanzahl:
          1
        • Nahrungszubereitung
          Beitragsanzahl:
          6
        • Polytechnik

          Jahrgangsstufe 7:

          2 Std/Wo Nahrungszubereitung, 2 Std/Wo Textil

          Jahrgangsstufe 8:

          4 Std/Wo Nahrungszubereitung, epochal, 2 Std. Wo Textil

          Jahrgangsstufe 9:

          3 Std/Wo Nahrungszubereitung, epochal, 2 Std/Wo Arbeits- und Haushaltungstechnik, epochal

          Jahrgangsstufe 10:

          2 Std/Wo Ernährungslehre und Hygiene, 1 Std/Wo Betriebswirtschaftslehre

          Der Unterricht in Nahrungszubereitung und Textil findet in geteilten Klassen statt, wobei die Gruppengröße in der Regel bei 12 bis 14 Schülerinnen liegt.

          Nahrungszubereitung

          Die Schülerinnen erlernen hygienisches, sicheres, rationelles und verantwortungsvollles Arbeiten mit Lebensmitteln. Zentrale Themen sind Arbeitstechniken, Ernährungslehre, Nahrungsmittelkunde und Tischkultur

          Textil

          Nach Bestehen des Nähmaschinen-Führerscheins zu Beginn der 7. Klasse geht es an die Arbeit: Kleidungsstücke und Patchwork-Gegenstände stehen auf dem Programm. Wichtige Inhalte sind Herstellung und Pflege textiler Rohstoffe, gesundheitliche und ökologische Aspekte von Textilien.

          Arbeits- und Haushaltungstechnik

          Es werden Kenntnisse vermittelt über arbeitstechnische Methoden, fachgerechtes Arbeiten mit technischen Geräten und Materialien, qualitäts- und preisbewusstes Einkaufen, Angebote der Verbraucherzentralen.

          Ernährungslehre

          Wir befassen uns mit den Grundregeln einer modernen vollwertigen Ernährung. Wir sind die Ernährungsgewohnheiten in den westlichen Industriestaaten ? Welche ernährungsbedingten Erkrankungen sind die Folge ? Wir lernen alternative Ernährungsformen wie Vegetarismus, Trennkost, ayurvedische Ernährung und moderne Diättypen kennen und bewerten.

          Hygiene

          Wir untersuchen Fragen der Lebensmittelhygiene: Welches sind die Hauptursachen für Lebensmittelinfektionen ? Welche Gesundheitsgefahren können von Schimmel oder Pestizidrückständen ausgehen ? Welche Auswirkungen haben Zusatzstoffe in Lebensmitteln ? Wie können wir uns vor solchen Gefahren schützen ?

          Betriebswirtschaftslehre

          Die Schülerinnen erhalten Einblick in alle ökonomischen Bereiche des Privathaushalts: Buchführung und Verwaltung der Haushaltsfinanzen, Einkommen, Lebenshaltungskosten, Haushaltstypen, Kindergeld, Erziehungsgeld, Unterhaltsrecht, Scheidungsrecht, Kredite, Schulden-Prävention, Sparen, Vertragsrecht, Sozialversicherungen und private Versicherungen

          Die Schülerinnen haben durch den Erwerb dieser praxisorientierten Kenntnisse und Fähigkeiten sehr gute Voraussetzungen für den Start in einen Ausbildungsberuf.

           

          Mit einem guten mittleren Bildungsabschluss steht den Schülerinnen auch der Weg offen, eine weiterführende Schule zur Erlangung der Fachhochschulreife (ohne 2. Fremdsprache) oder der Allgemeinen Hochschulreife (mit 2. Fremdsprache ab Klasse 11) zu besuchen.

          Beitragsanzahl:
          1
        • Religion
          Liebet die Wahrheit, sucht Erkenntnis und Wissenschaft, nicht um der Erkenntnis und Wissenschaft selbst, sondern um des Zieles willen, zu dem sie führen; dann werdet ihr glücklich sein und fähig, euch selbst und anderen zu nützen.(Maria Ward)

           

          Der Religionsunterricht ist wesentlicher Bestandteil unserer religiösen Erziehung. Er greift persönliche Lebens- und Glaubensfragen der Schülerinnen auf. Er befähigt zur Auseinandersetzung mit philosophischen, weltanschaulichen und religiösen Fragestellungen, ermöglicht und stärkt den christlichen Glauben an Jesus Christus und ermutigt zu einer bewussten Lebensgestaltung. Der Religionsunterricht ist ordentliches Schulfach. Die Teilnahme am Religionsunterricht ist unverzichtbares Element der Bildung und Erziehung an einer Schule in katholischer Trägerschaft. Daher nehmen alle Schülerinnen für die Dauer des Schulverhältnisses am Religionsunterricht teil. Die Schülerinnen besuchen den Religionsunterricht ihres Bekenntnisses. Schülerinnen, die keiner Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören, nehmen am Religionsunterricht eines Bekenntnisses ihrer Wahl teil. Die Entscheidung über die Teilnahme am Religionsunterricht trifft die Schulleiterin im Einvernehmen mit den Eltern und der Schülerin im Rahmen des Anmeldegesprächs.

          Beitragsanzahl:
          3
        • Sport
          Beitragsanzahl:
          9
        • Textilunterricht
          Beitragsanzahl:
          3
      • Informationen für 10. Klassen
        Beitragsanzahl:
        2
    • Berufliches Gymnasium
      Beitragsanzahl:
      2
    • Schuldaten
      Beitragsanzahl:
      1
    • Bibliothek
      Beitragsanzahl:
      2
    • Schulmensa
      Beitragsanzahl:
      5
    • Förderverein
      Beitragsanzahl:
      4
    • Geschichte
      Beitragsanzahl:
      1
    • Maria Ward
      Beitragsanzahl:
      1
    • Schwesterngemeinschaft
      Beitragsanzahl:
      1
  • Projekte und Angebote
    Beitragsanzahl:
    2
  • Schülerinnen
    Beitragsanzahl:
    1
  • Eltern
    Beitragsanzahl:
    5
  • Mitteilungen
    Beitragsanzahl:
    82
Zum Anfang