Sport

3.Platz beim School Cup der Fraport Skyliners

Am Samstag, 09.11.2013 nahm unser Basketballschulteam am School Cup in der Fraport-Arena teil.

Im ersten Spiel gegen das Mädchenteam der Wilhelm-Leuschner-Schule lag unser Team nach der 1.Halbzeit noch in Führung, die jedoch zum Ende des Spiels abgegeben werden musste (Endstand 15:8).

Im zweiten Spiel gegen die Anna-Schmidt-Schule war unser Team trotz großem Einsatz der Spielstärke der Frankfurterinnen unterlegen und verlor am Ende mit 37:8 Punkten.

Die betreuenden Lehrer Herr Volland und Frau Galikine zeigten sich mit der Leistung ihrer Schülerinnen und dem 3.Platz zufrieden und stellten fest, dass sich das fleißige Üben vor dem Turnier ausgezahlt hat und alle freuen sich auf die Einladung im nächsten Schuljahr.

Das anschliessende 1.Bundesligaspiel der Fraport Skyliners gegen die Telekom Baskets Bonn, welches sich Schülerinnen, Eltern und Lehrer gemeinsam anschauten, rundete dieses sportliche Event ab.

Der Artikel zum School Cup 2013

Schneller Basketball sichert den Tagessieg - 4. Platz für die Maria-Ward-Schule

Vor dem heiß erwarteten Heimspiel der FRAPORT SKYLINERS gegen die Brose Baskets aus Bamberg ging es nicht minder intensiv auf dem Parkett der Fraport Arena zu, denn heute war mal wieder „Lady´s Night“ beim School Cup powered by FES. Mit dabei waren die Mädels der Maria-Ward-Schule aus Bad Homburg, das Friedrich-Dessauer-Gymnasium aus Aschaffenburg, die Bachgauschule aus Babenhausen und eine gemischte Mannschaft der Christian-Wirth-Schule und der Adolf-Reichwein-Schule aus Usingen.

CWS+ARS vs Maria-Ward-Schule – 37:1 (18:0)

Eine eingespielte Mannschaft steht für die Usinger Schulkombination auf dem Parkett, da sind wohl einige Vereinsspielerinnen im Kader. Aber die Bad Homburger Ladys wollen sich nicht einschüchtern lassen. Doch treffsicherer bleiben die Usinger Mädels und gehen über schnelles Fastbreakspiel mit 14:0 in Front. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit gelingt den Maria-Ward-Schülerinnen die Verteidigung besser einzustellen, dennoch geht es mit 18:0 in die erste Pause.

Die basketballerische Erfahrungen des Teams aus Usingen zeigt sich auch in Halbzeit Zwei. Aber aufstecken ist für die Mannschaft der Maria-Ward-Schule keine Alternative, denn zumindest soll der Ehrentreffer gelingen. Dafür wird schnell von Angriff auf Verteidigung umgeschaltet, nur das Wurfglück ist dem Team einfach nicht gewogen. So schrauben die Usingerinnen die Führung zwischenzeitlich auf 30:0 aus, bevor der erste Punkt für die Schülerinnen aus Bad Homburg per Foulpunkt gelingt. Endstand: 37:1

Babenhausen ist bei diesem Spiel klar in der Favoritenrolle und zeigt dies auch bereits in den ersten beiden Minuten mit einem klaren 0:11. Die Maria-Ward-Schule steckt aber nicht auf und kämpft weiterhin um jeden Ball, vor allem in der Verteidigung. In der 4. Minute erkämpft sich die Maria-Ward-Schule ihren ersten Punkt durch einen beherzten Zug zum Korb. Doch Babenhausen klaut die Bälle bereits an der Mittellinie und setzt sich immer weiter ab. Mit 1:27 endet die erste Halbzeit.

Die zweite Halbzeit beginnt so wie die erste geendet hat. Ballgewinne und daraus resultierende Fastbreaks des Teams aus Babenhausen. Durch die starke Verteidigung der Babenbausener kommen sie in der Offense immer wieder zu einfachen Punkten und bauen Ihre Führung auf 1:46 aus. Zwar hat es für die Maria-Ward-Schule trotz Einsatz und Kampf zu keinem weiteren Punkt gereicht, doch den Spaß am Turnier haben sie keineswegs verloren. Das Spiel endet 1:52.

Die Spielerinnen der Maria-Ward-Schule: Nicola Sachs, Antonia Koch, Jolanda Filler, Anna Loss, Isabelle Antlfinger, Fabienne Altensen, Pauline Berz, Katharina Döpp, Chanel Zabbal

Coaches: Oliver Sieper und Joelle Galikine

Sportunterricht mal anders

Anders als in den niedrigen Klassen, dürfen wir in der 10.Klasse vom Lehrplan auch mal abweichen. Auf unseren Wunsch hin kam der professionelle Ballett- und Tanzlehrer Alexander Wolf an unsere Schule. Er betreibt eine Tanz- und Ballettschule und eine Yogastudio in Bad Homburg. Dort bietet er klassischen, zeitgenössischen und modernen Tanz, Jazz und HipHop, Videoclipdancing für Kinder und Jugendliche und „Alexanders Gymnastik“ an.

Als er in unseren Sportunterricht kam, wärmten wir uns erstmal mit ihm auf. Dabei erklärte er uns verschiedene Atemtechniken, um beim späteren Tanzen all unsere Kraft einsetzen zu können. Darauf folgten zwei kleinere Tänze, um in den Rhythmus zu kommen.

Anschließend wieß er uns in den Streetdance ein. Mit viel Ergeiz und Leidenschaft versuchte er uns mit Erfolg einen Tanz, bzw. eine Choreographie beizubringen. Mit seinem Humor und seiner netten Art brachte er uns immer wieder zum Lachen. Es entstand eine fröhliche Stimmung und eine gute Atmosphäre zum Tanzen.

Am Ende der Tanzstunde hatten wir schon so viel gelernt, das wir wie eine regelmäßig trainierende Tanzgruppe erschienen. Auch wenn es sehr anstrengend gewesen ist, war es doch für uns alle eine sehr abwechslungsreiche, aufregende und informative Sportstunde gewesen.

 

Seite 1 von 2

Zum Anfang